​Die Retrieverleine

Unser Hund muß erst mal wissen wohin er gehört. Seine Familie sollte entscheiden, wird er links oder rechts geführt. Üblicherweise erfolgt es im deutschen Hundewesen links. Das sollten alle tun, die mit dem Hund umgehen. Links heißt also dass der Kopf des Hundes ca. 25 cm vor unserem linken Knie sein soll.

​Welche der Einzelne bevorzugt ist echt eine individuelle Angelegenheit. Jeder muß es einfach ausprobieren. Wir spüren welche Retrieverleine uns besser in der Hand liegt. Die Nylon-Retrieverleine hat einen eingebauten und verstellbaren Zugstop, die Echtleder hat keinen. Ich beginne bei der Ausbildung immer mit der Nylon- und mache dann weiter mit der Echtleder-Retrieverleine. In meiner rechten Hand schlaufe ich die Leinenschlaufe um mein Handgelenk, mit der linken Hand halte ich die Leine in der Mitte. So habe mich mit der linken Hand ein besseres Gefühl für mein Einwirken am Hundehals.

​Kommandos und Ziehverhalten des Hundes 

​Nun gilt es den Hund, so er ins Ziehverhalten geht, von seinem vor ihm liegenden Reiz abzulenken, indem wir einfach immer entsprechend den Hundekopf zu uns lenken. Das sollte sanft bis leicht ruckartig geschehen, jedoch wohl dosiert. So nehmen wir dem Hund den Reiz. Wir denken daran, wir führen unseren lieben Hund. Besonders bei der Echtlederleine achten Sie bitte drauf dass Sie keinen Zugstop einsetzen. Vermeiden Sie bitte unnötiges Würgen oder gar Grobheiten. Wir kombinieren diesen Ausbildungsgang mit den Kommandos "Name des Hundes, bei Fuß, so ist brav", bzw. beim Falschverhalten "Name des Hundes, nein". ​So versteht unser Hund erst mal was wir überhaupt von ihm wollen. Dieser ganze Ausbildungsgang sollte mit unserem Hund in wohlwollender Klarheit stattfinden. Bei diesem Ausbildungsgang ist wichtig, die dauernde "mentale Verbindung" zum Hund zu halten. Wir Menschen sollten uns insbesondere auch um die eigene Konzentration bemühen. Unser Hund merkt sehr schnell, ob Mensch bei der Sache ist oder nicht. Daraus resultiert dann auch ob Hund gehorcht oder eben nicht.

​Weitere Beiträge

​Kunst im Retrieverparadies

05.11.16 - Um das Wesen der Retriever noch besser zu verstehen, um die Treue in den Hundeaugen, ihre Gestik und ihre liebevolle Art noch besser vermitteln zu können, widmet sich das Retrieverparadies nun auch verstärkt der Kunst - einer freien und unkomplizierten Weise, den Charakter und die Schönheit von Golden Retrievern und Labradors noch stärker in Szene zu setzen und zu betonen.

​Kommunikation, Philosophie – In der Sprache des Herzens

​14.02.18 - Warum haben wir einen Hund, oder sogar zwei? Sie geben uns, was kein Mensch uns geben kann. Sie geben sich uns ganz. An dieser Stelle leitet sich für mich auch die Verantwortung des Menschen für seinen Hund ab; hier beginnen die Überlegungen des artgerechten Umgangs, der artgerechten Haltung und Ausbildung.

Um unsere Website für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend zu verbessern, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.