​Der Weg durch den Hundekörper

​Diese infektiösen Larven schlüpfen dann in die Dünndarmwand. Dort entwickeln sie sich weiter und kehren wieder in das sogenannte Darmvolumen zurück, in der die Entwicklung zur Geschlechtsreife erfolgt. Fieserweise hat die Spulwurmlarve dann die Neigung, eine Wanderung durch den Hundkörper anzutreten. Sie duchstreift Leber, Lunge, Muskulatur und andere Organe, wo sie sich abkapselt und wartet. Dort kann die Larve jahrelang infektiös sein.

Stimmt, Sie vermuten schon richtig, unser Spulwurm lauert überall, in jeder toten Maus, die der Hund findet, auf jedem Hundeplatz, im Rohfleisch ... überall halt.

Wie können wir nun unseren Hund gegen den Spulwurm schützen? Wir haben in diesem Beitrag gelernt, dass wir gegen eine Infektion machtlos sind. Wir können unsere Hunde nicht steril halten. 

Ich zeige Ihnen zwei Möglichkeiten auf

Ihr Tierarzt hat den Schrank voll mit unterschiedlichen Präparaten, mit denen der Spulwurm abgetötet werden kann. Es handelt sich um sogenannte Anti-Parasitika, die in Pasten- Emulsions- oder Tablettenform verfügbar sind. Der Vorteil ist, dass diese Präparate bei richtiger Anwendung gut wirken, jedoch wir immer wieder Chemie durch den Hundeorganismus jagen. Wir können diese Entwurmungsmittel prophylaktisch, also vorbeugend geben.

Mit unserem Tierarzt Francke halte ich es auch folgendermaßen: Wir nehmen Kotproben unserer Hunde, und lassen Sie von ihm auf Parasiten untersuchen. Er schickt die Kotproben in sein Labor. Dort wird die Kotprobe aufbereitet und untersucht. Das Ergebnis ist dann recht schnell da, und nun wissen wir, ob sich der Spulwurm überhaupt eingenistet hat. Nun wählt Tierarzt Francke das geeignete Entwurmungsmittel aus und empfiehlt uns die Dosierung. Um sicher zu gehen, dass auch nichts mehr übrig bleibt, sagt er uns wann wir eine neue Kotprobe bringen sollen, damit er noch mal nachschauen kann. Das ist wichtig, denn wenn ein Rest Larven bleibt, dann geht alles wieder von vorne los.

Ich habe vor, den nächsten Newsletter Anfang März zu versenden. Das Hauptthema wird dann der nächste fiese Kandidat, der Hakenwurm. Die Newsletter werden immer nach Erscheinen auch im Blog der www.retrierverparadies.de online gestellt.

04.02.17

​Weitere Beiträge

​Parasitologie – Hakenwurm

08.03.17 – m Rahmen unserer Serie befassen wir uns heute mit dem Hakenwurm. Er tritt neben dem Spulwurm und Einzellerparasiten am häufigsten bei unseren Hunden auf.

​Kunst im Retrieverparadies

05.11.16 – Um das Wesen der Retriever noch besser zu verstehen, um die Treue in den Hundeaugen, ihre Gestik und ihre liebevolle Art noch besser vermitteln zu können, widmet sich das Retrieverparadies nun auch verstärkt der Kunst - einer freien und unkomplizierten Weise, den Charakter und die Schönheit von Golden Retrievern und Labradors noch stärker in Szene zu setzen und zu betonen.

Um unsere Website für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend zu verbessern, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.